1. Juni 2018

Termine Vorführungen und Veranstaltungen


Ausstellungseröffnung: 10. Januar 2020, 19 Uhr – Ausgesuchtes

Ausstellungseröffnung Deutsche Spitzengilde zusammen mit der Klöppelgruppe Zeitwerk

Die Gruppe Zeitwerk möchten mit ihren Arbeiten Möglichkeiten zeigen, sich zeitgemäß mit einer alten Technik auseinanderzusetzen.Durch das Aufeinandertreffen der Technik, dem Entwurf und dem Material entstehen zwei-oder dreidimensionale Objekte mit außergewöhnlicher Transparenz.

Es entstehen Werke, die sich mit bestimmten Themen (z.B. Architektur, Wasser) oder auch mit für das traditionelle Klöppeln ungewöhnlichen Materialien, wie Papier, Stahl und Kunststoffen beschäftigen.

Die Arbeiten lassen die Technik zugunsten der künstlerischen Aussage vergessen. Doch Klöppel und Nadel, Drehen und Kreuzen sind die Voraussetzung für ihr Entstehen.

Die Technik soll sich nicht auf die Bildgestaltung reduzieren, sondern zu einem Dialog mit neuen Ideen führen.

Es sind Werke entstanden, bei denen Entwurf, Ausführung und Material im Einklang sind.Die Werke machen die Faszination und Freude, die beim Arbeiten empfunden wurde, sichtbar.

Die Ausstellung ist an den Öffnungssonntagen 12.1, 26.1, 9.2, 23.2, 8.3, 22.3.2020 von 14 -17 Uhr zu sehen.


29. Januar, 27. März und 25. Mai 2020, 18 Uhr (Mittwoch) – Offener Handarbeitstreff

„Im Mai 2016 hat der Heimat-und Geschichtsverein Obertshausen den „offenen Handarbeitstreff“ zusammen mit der Seligenstädter Klöppel-gruppe ins Leben gerufen.

Das Interesse an Handarbeiten, auch bei der Jugend, ist in den letzten Jahren wieder gestiegen.

Für alle, die an Handarbeiten Interesse haben, soll der „offene Handarbeitstreff“ eine Anlaufstelle sein. Es wird gestrickt, gehäkelt, gestickt und geklöppelt. Der Treff ist für alle Generationen und Handarbeitstechniken offen.

Wer Lust hat, kann jederzeit gerne kommen und mitmachen oder einfach nur den Aktiven über die Schulter schauen!

Die Teilnahme ist kostenlos, die eigene Handarbeit und das Material sollen mitgebracht werden.“

Kontakt: Hildegard Flechsenhar, Telefon: 06182 24241


16. Februar 2020, 17 Uhr (Sonntag) –Vortrag in hessischer Mundart über Friedrich Stoltze und seinen Sohn Adolf mit Dr. Dieter Mank

„Stoltzes ihrn Fridderich un de Adolf noch dezu – was dadebei eraus kimmt, wann aan Franggforder in Owwertshause iwwern annern babbelt“

„Ei, unsern Herr Mank babbelt iwwer den Frankforder Mundartdischter Friedrich Stoltze – un iwwern Adolf Stoltze, der wo sein Sohn gewese is.

Des werd widder was wern! En hoffendlich scheene, humorisdische Vordraach maan isch nadierlisch …e.“

Kontakt: Birgitt Höf, Telefon: 06104 945628

Eintritt: 8,- EUR (ermäßigt: 7,- EUR für Kulturcard-Inhaber)


19. März 2020, 19 Uhr (Donnerstag) –Geschichtskurs VHS

Das Thema wird noch bekannt gegeben. Dazu bitte unbedingt vorher bei der VHS anmelden!


29. März, 16 Uhr (Sonntag) -Konzert mit der Vocalgruppe PENTAPHONIX

A capella von Jazz bis Rock

Pentaphonix ist, wie der Name schon erahnen lässt, ein fünfstimmiges, gemischtes Vocalensemble mit einem anspruchsvollen Programm mit Stücken moderner jazziger Chart Breakers von Künstlern wie Carole King und Stevie Wonder, von Chicago bis Ben E. King und von Eric Clapton bis zu den Rodgau-Monotones.

Die drei Männer und zwei Frauen machen dabei vor keiner Stilrichtung halt und so entstehen in reiner Vokalfassung auch neue deutschsprachige Versionen fremdsprachiger Titel („Smooth Operator“ von Sade), Oldies erhalten ein neues klangliches Gewand („Follow Me“ von Uncle Cracker) und viele aktuelle Hits werden maßgerecht arrangiert („Gambling Man“, The Overtones).In der aktuellen Besetzung mit Kirsten Kuhn (Sporan), Sabine Delto (Alt), Ralph-Peter Hahn (Tenor), Thomas Breckner (Bariton) und Thomas Kühn (Bass) ist das Quintett seit 2009 zusammen. fast alle Arrangements des Ensembles werden selbst geschrieben.

Zusammen mit der individuellen Biografie der Künstler ergibt sich ein unverwechselbarer Klang.

Hörbeispiele gibt es auf der Hompage www.pentaphonix.de

Eintritt: 8,- EUR (ermäßigt: 7,- EUR für Kulturcard-Inhaber)


24. April 2020, 19 Uhr (Freitag) Eröffnung der Ausstellung mit Christoph Schindler

Seit 1993 arbeitet Christoph Schindler, der mit seiner Partnerin und seinem Sohn in der Wilhelmstraße 16 in Obertshausen lebt, als freischaffender Bildhauer.

„Meine erste Ausstellung hatte ich im Jahr 1994 im Werkstatt-Museum „Karl-Mayer-Haus“ in Obertshausen“, erinnert sich Schindler. „Sie war ein großer Erfolg und anschließend bekam ich eine Reihe von Aufträgen.“

Einige Werke von Christoph Schindler können auch in Hausen und Obertshausen betrachtet werden. So hat er in den vergangenen Jahren unter anderem den Taufstein in der Pfarrkirche St. Thomas Morus und den Altarraum in der Herz Jesu-Kirche gestaltet.

Die vor der Hauptstelle der Vereinigten Volksbank Maingau an der Seligenstädter Straße stehende Figurengruppe ist ebenso ein Werk Schindlers wie die Skulptur „Klüngel“, die im Hof des Werkstatt-Museums steht.

Seit 2013 ist die etwa zwei Meter hohe und zwei Meter breite Skulptur „Dreiklang“ im Eingangsbereich des Waldparks zu bewundern.Nach nun über 25 Jahren zeigt Christoph Schindler – sozusagen zum verspäteten Jubiläum – seine zweite Ausstellung in unserem Museum.

Die Ausstellung ist an den Öffnungssonntagen 26.4, 10.5, 17.5 (internationaler Museumstag), 24.5, 14.6 und 28.6 von 14 -17 Uhr zu sehen.


17. Mai 2020, 14-17 Uhr (Sonntag) Internationaler Museumstag

Das Motto des diesjährigen internationalen Museumstages lautet „Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion.

“Der Internationale Museumstag wird in diesem Jahr mit der Ausstellung von Christoph Schindler verbunden sein.

Nähe Informationen dazu werden rechtzeitig über die örtliche Presse und unsere Homepage www.hgv-obertshausen.de veröffentlicht.