2. Mai 2020

Rundgang – Start

Eine kleine Führung durch das Museum


Werkstattmuseum ist der etwas ungewöhnliche Name für das Heimat-Museum im früheren Elternhaus von Prof. Dr. Karl Mayer.

Wobei die Bezeichnung Werkstatt zweierlei meint. Zum einen war hier die erste Werkstatt des 1995 verstorbenen Fabrikanten und Ehrenbürgers von Obertshausen, Prof. Dr. Karl Mayer, der hier seine Jugend verlebte und 1937 seine erste Werkstatt eröffnete. Der zweite Grund, warum die Bezeichnung Werkstattmuseum gewählt wurde, ist Programm. Eine Werkstatt stellt keinen ruhigen, möglicherweise beschaulichen Platz dar, der in sich selbst ruht, sondern ist etwas Lebendiges, Lebhaftes, in dem etwas geschieht.

So wollten es die Gründer des Heimat- und Geschichtsvereins Obertshausen e.V., als sie im Auftrag der Stadt Obertshausen die Betreuung dieses Hauses übernahmen. Dieser Wunsch, dass hier immer etwas geschieht, verbindet sich aufs Beste mit der Maßgabe Mayers. Im Schenkungsvertrag an die Stadt Obertshausen steht, dass die Würde des Hauses gewahrt und es dem Publikum geöffnet werden soll.

Karl-Meyer-Haus – Sicht aus der Heusenstammerstraße
Karl-Meyer-Haus – Eingang zum Hof

Im Museum sind Dauer- und Wechselausstellungen zur Ortsgeschichte zu sehen.

Es ist – Stand Oktober 2017 – in der Regel an jedem zweiten und vierten Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Termine können auf der Homepage des Museums und des Heimat- und Geschichtsvereins, der Stadt Obertshausen, dem Schaukasten vor dem Museum und dem Kulturkalender entnommen werden.

Führungen für Gruppen können gern – spätestens zwei bis drei Wochen vorher – individuell vereinbart werden.


Treten Sie ein – hier geht es zur unserer ersten Station

zu Station 01